Scientology Katastrophenhilfe-Team hilft bei Aufräumarbeiten nach der Überschwemmung in Bosnien

Veröffentlicht auf von Uta Eilzer

Scientology Katastrophenhilfe-Team hilft bei Aufräumarbeiten nach der Überschwemmung in Bosnien
Scientology Katastrophenhilfe-Team hilft bei Aufräumarbeiten nach der Überschwemmung in Bosnien

Ehrenamtliche Scientology Geistliche des Balkan-Katstrophenhilfe-Teams halfen im Juni 2014 einem Mann in Kopanica (Bosnien-Herzegowina) bei den Aufräumarbeiten. Sein Bauernhof wurde bei der verheerenden Überschwemmung im Mai sehr in Mitleidenschaft gezogen. Das Team half ihm, seinen Bauernhof zu retten.

Die Schäden, die durch die Überschwemmungen im Mai 2014 verursacht wurden, werden für das Land Bosnien-Herzegowina auf etwa 1,3 Milliarden Euro geschätzt. Das sind mehr als die gesamten Kosten für dieses Land, die durch den Krieg in den 1990er Jahre verursacht wurden. Für einen Mann aus dem Dorf Kopanica namens Vlado, waren diese Zahlen irrelevant, bestand doch die Gefahr, alles zu verlieren.

In einer der Regionen, die am härtesten von den Überschwemmungen betroffen waren, betrieben Vlado und seine betagten Eltern ihren kleinen Bauernhof. Innerhalb von drei schlimmen Tagen im Mai fiel so viel Regen wie sonst in drei Monaten. Dies verursachte natürlich, dass die Flüsse über die Ufer traten. Auf dem Höhepunkt der Flut stand Vlados Hof zwei Meter unter Wasser. Vlado schickte seine betagten Eltern in ein nahe gelegenes Dorf zu Verwandten, während er die überwältigende Aufgabe in Angriff nah, das zu retten, was noch zu retten war.

Im Juni kamen Ehrenamtliche Scientology Geistliche des Balkan-Katastrophenhilfe-Teams in diese Region und baten Vlado seine Hilfe an. Er musste buchstäblich Tonnen von verfaultem und kontaminiertem Tierfutter entsorgen. Das Katastrophenhilfe-Team lud das Tierfutter auf einen Lastwagen und verbrannten es auf dem freien Feld. Danach schaufelten sie die Scheune und den Schweinestall frei und säuberten beide von viel Schlamm und Geröll.

Schließlich kam das Wohnhaus an die Reihe. Die Wände wurden mit einer speziellen Maschine getrocknet, die dem Dorf vom Scientology-Katastrophenhilfe-Team gespendet worden war. “Viele Male habe ich Katastrophen und Erdbeben in fernen Ländern im Fernsehen geschehen sehen”, sagte Vlado, “aber ich habe nie etwas dagegen getan. Und jetzt kamt ihr von weit her, um mir zu helfen. Das hat mich zum Nachdenken gebracht – vielleicht sollte ich anderen in Zukunft auch helfen. Ich habe beschlossen, dass ich das zukünftig tun werde. Ihr habt mir sehr geholfen, meinen Bauernhof wieder zum Leben zu erwecken. Ohne Euch würde es mich Wochen kosten, das alles zu schaffen. Ich habe keine Worte, um Euch genug danken zu können. ”

Über alle ethnischen, kulturellen und religiösen Grenzen hinaus helfen die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen und geben Hilfe für alle, die Hilfe benötigen. Das Programm der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen und das Training ist kostenlos verfügbar. Auf der Website http://de.volunteerministers.org/training.html stehen diese Informationen jedem kostenlos zur Verfügung. Die Scientology Kirche veröffentlichte darüber hinaus auch eine neue Broschüre „Scientology: Wie wir helfen – Ehrenamtliche Scientology Geistliche – Man kann immer etwas tun“. Diese Broschüre ist auch als eFile auf der Website scientology.de zu finden und zu lesen.

Während der Erstellung des Programmes der Ehrenamtlichen Geistlichen schrieb L. Ron Hubbard das folgende: “Wenn einem das Verbrechen, die Grausamkeit, die Ungerechtigkeit und die Gewalt in dieser Gesellschaft nicht gefallen, kann man etwas dagegen tun. Man kann Ehrenamtlicher Geistlicher werden und sie zivilisieren helfen, ihr ein Gewissen, Güte, Liebe und Freiheit von Leid bringen, indem man sie allmählich mit Vertrauen, Anständigkeit, Ehrlichkeit und Toleranz erfüllt.”

Kontaktdaten:

Pressedienst der Scientology Kirche Bayern e.V.

Öffentlichkeitsarbeit: Uta Eilzer

Beichstraße 12, 80802 München

TEL. 089-38607-0, FAX. 089-38607-109

WEB: www.skb-pressedienst.de

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post